Poise

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: Wettbewerbsbeitrag Kunst-und-Bau
Status: Exposé
Situation: Schulhaus, Erlenmatte, Basel
Jahr: 2014

Poise

Steht für Gelassenheit, Haltung, Grazie, Selbstsicherheit.

Der Entwurf ist aus der Werkgruppe Inflection heraus entwickelt. Themen dort sind Ursprung, Schwung und Werden.

INFLECTION 8.3, 2014, 48 x 88 cm, Pigmentdruck, Papier, Montage digitalisierter Farbstiftzeichnungen

Abbildung 1: INFLECTION 8.3, 2014, 48 x 88 cm, Pigmentdruck, Papier, Montage digitalisierter Farbstiftzeichnungen

Das Motiv

Bildung

Bildung geschieht im Moment der Unterscheidung. Bildung vollzieht sich, wenn ein Strich gezogen, eine Form gezeichnet, ein Zeichen geschrieben wird, wenn ein Ding entsteht.

1: Diesen fragilen, schöpferischen Moment im Bildungsprozess bildhaft verdinglichen.
2: Diesen Moment in einem Ding oder Objekt statisch dauern lassen.
3: Die Fülle und Vielfalt der Interpretationen und Beziehungen des Begriffs Bildung in anschaulichen und vergnüglich Anzusehenden Objekten sublimieren und charakterisieren.
4: Die Bedeutung von /Bildung/ interpretieren und als Motiv aufgreifen.

Die Objekte

Schreib- oder Zeichenstifte, grazil und sicher auf ihrer eben gezeichneten Linie balancierend.
Linien, aus ihrer zweidimensionalen Bestimmtheit in den Raum ausbrechend. Oder umgekehrt; aus dem freien Luftraum her schwingend und sich in die Struktur des Gebäudes fügend.

Poise, Objekt

5: Die unterschiedlichen Formungen der Linien präzise charakterisieren
  • Profil, Umriss, Kontur, Silhouette
  • Gerade, Strecke, Strich, Linie
  • Schwung, Schleife
  • Kurve, Bogen, Biegung, Graph
  • Zickzack
  • Unterstrich, Grundstrich, durchstreichen
  • freie Line, Gekrakel, Kringel

Poise, Objekt

6: Die Linien sich nicht zu Zeichen oder Symbolen formen lassen.
7: Die Objekte in stimmige Farbigkeit zueinander als auch in Bezug zur Architektur bringen.

Die (Farb-)Stifte

  • Anzahl: max. 9
  • Material: Fiberglas, Leichtmetall
  • Dimensionen: Länge variabel, max. 160 cm, ∅ 8 cm
  • Oberflächenqualität: farbig, glänzend

Die Linien

  • Anzahl: max. 9
  • Material: Fiberglas, Leichtmetall
  • Dimensionen: nach Situation variabel
  • Oberflächenqualität: farbig, matt

Die Aussage

Linien als Grenze zwischen Möglichkeit und Festgeschriebenem begreifen, als Unterscheidungsmerkmal zwischen Beschreibung und dem Unbeschreiblichen, als Trennung zwischen Form und Kontinuum.

Stifte als Geräte, um die Unterscheidungs- und Trennungslinien immer wieder frisch zu zeichnen, um das Spiel von Anpassung und Ausbrechen, Begrenzung und Überschreitung, Markierung und Beschreibung immer wieder neu zu formulieren.

Die Orte

 8: Am Gebäude und im Gebäude
 9: Örtlichkeiten ausfindig machen, bestimmen, und die Objekte auf diese Orte einerseits abstimmen, andererseits Objekt und Ort unter Spannung setzen
10: Der Situation angepasste oder unangepasste Linienformen. Die volle Aussagekraft der Objekte durch ihre Platzierung in der Situation vor Ort realisieren

Author: © Paul Zoller, p.zoller@farbica.com

Date:

Emacs 26.1 (Org mode 9.1.13)